Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Die Holtenauer Frauen-Gartenbauschule

In Holtenau wurde von Martha Back eine der ersten Gartenbauschulen für Frauen im Wilhelminischen Kaiserreich gegründet. Frau Back führte zudem noch ein kleines Ausflugslokal, den "Obstgarten Holtenau". Die Geschichte der deutschen Gartenbauschulen für Frauen ging auf einen Artikel der damals sehr beliebten Illustrierten „Die Gartenlaube“ aus dem Jahr 1880 zurück, in dem der Vorschlag gemacht wurde, dass Privatleute und Frauenvereine mit Geld und Grundstücken zur Errichtung einer praktischen Versuchsanstalt für die Berufsausbildung von Gärtnerinnen beitragen sollten.

Gartenbauschule Holtenau Abb.: Gartenbauschule Holtenau.

10 Jahre später wurde in Charlottenburg bei Berlin schließlich eine erste Gartenbauschule dieser Art durch Hedwig Heyl (1850 – 1934) eröffnet. Diese löste sie jedoch recht schnell wieder auf, als bekannt wurde, daß Elvira Castner (1844 - nach 1919) seit Beginn des Jahres 1894 in allen größeren deutschen Frauenzeitschriften die Gründung einer „Obst- und Gartenbauschule für gebildete Mädchen und Frauen“ angekündigt hatte und schon im Herbst dieses Jahres den Schulbetrieb aufnehmen wollte.

Obstgarten Holtenau Abb.: Das Gartenlokal "Obstgarten Holtenau".

"Bedingung für die Aufnahme in diesen zweijährigen Kursus war das Abschlusszeugnis einer zehnklassigen höheren Mädchenschule. Der Kostenaufwand für die Ausbildung mit Schulgeld, Pension, Anschaffungen und Taschengeld betrug annähernd dreitausend Mark, eine beträchtliche Summe. Sie entsprach in etwa dem Jahresgehalt eines neu ernannten preußischen Amtsrichters. Durch diese Voraussetzungen war die Gärtnerinnenausbildung also tatsächlich exklusiv auf die gebildeten Töchter der wohlhabenden bürgerlichen Stände zugeschnitten.";

"Unter den ersten Absolventinnen, die 1896 nach zweijährigem Kursus mit dem Examen die Schule Dr. Castners verließen, war Marta Back. Sie eröffnete 1900 in Holtenau bei Kiel die zweite deutsche Obst- und Gartenbauschule für Frauen."

Marta Back war eine sehr fähige Gärtnerin. Bereits 1903 wurde auf der schleswig-holsteinischen Gartenbauausstellung in Itzehoe das in ihrer Schule gezogene Obst und Gemüse mit Medaillen prämiert. Mehrere Auszeichnungen gingen auch 1906 für ihre Erzeugnisse an sie.

Als Lehrerin konnte sie den Erfolg verbuchen, dass auf dieser Obst- und Gartenbauausstellung fünf Schülerinnen für selbst entworfene Gartenpläne Preise erhielten. Im Jahr 1908 hatte die Schule 15 Schülerinnen. Im Jahr 1918 wurde die Obst- und Gartenbauschule an das Ostufer der Kieler Förde in das Villenviertel Kitzeberg bei Heikendorf verlegt, das auf Ländereien des Gutes Schrevenborn entstanden war.

Anzeige Abb.: Anzeige der Holtenauer Gartenbauschule, dem "Institut für Frauen und Mädchen gebildeter Stände".

Die Gärtnerei Back befand sich in der Kastanienallee Nr. 18 am Ort des heutigen Gemeindezentrums.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016.