Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Kanalweichen

Die Verkehrsregeln auf dem Nordostseekanal unterteilen die den Kanal befahrenden Schiffe in verschiedene so genannte Verkehrsgruppen, je nach Größe und/oder Ladung des Schiffes. Aufgrund der besonderen physikalischen Bedingungen beim Befahren eines relativ schmalen Gewässers — die bereits kurz nach der Inbetriebnahme des Kanals zur Einführung einer Kanalsteurerpflicht (siehe Kanalsteurer) führten — dürfen Schiffe einer gewissen Größe einander nicht mehr passieren. Da alle Schiffe in eine spezielle Verkehrsgruppe eingeteilt sind, darf die Summe beider Schiffe eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Wenn die addierten Verkehrsgruppen - je nach Kanalabschnitt und ob ausgebaut oder noch nicht ausgebaut - die Zahl 6, 7 bzw. 8 überschreiten muß eines der beiden Schiffe in einer der 12 Kanalweichen an den dafür vorgesehenen Dalben festmachen und warten bis das andere Schiff passiert hat.

Als der Kaiser-Wilhelm-Kanal einst im Hinblick auf einen schnellen Transfer der Kaiserlichen Kriegsflotte von der Nord- in die Ostseee und umgekehrt konzipiert wurde (siehe KWK-Strategie), plante man zudem so genannte "Wendestellen", die es den Kriegsschiffen ermöglichen sollten, im engen Kanal die Richtung zu wechseln.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016.