Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Das Riesenflugboot Do X in Holtenau

Das zur damaligen Zeit weltgrößte Passagierflugzeug besuchte Holtenau im zweiten Halbjahr 1932. Flugkapitän war der ehemalige Holtenauer Seeflieger der Kaiserlichen Marine Friedrich Christiansen. Das Riesenflugboot wurde 1929 gebaut und hatte eine Länge von 40,10 m, eine Höhe von 10,10 m und eine Flügelspannweite von 48 m. Es konnte eine Besatzung von 10 - 14 Mann und 66 Fluggäste befördern.

Riesenflugboot Do-X Abb.: Das Riesenflugboot Do-X an der Ablaufbahn des Seeflughafens in Holtenau.

Während ihres Deutsch­landfluges im Jahr 1932 besuchte das Flugboot auch für mehrere Tage die Wasser­flugstation in Holtenau, wo sie von einer großen Besucherzahl in Augenschein genommen wurde.

Do-X an der Ablaufbahn Abb.: Die Do-X an der Ablaufbahn des Seeflughafens in Holtenau. Oben links die Villa Bock, das ehemalige Ärztehaus der Quarantäneanstalt.

Die Firma Dornier hatte in mehreren Beziehungen Verbindungen mit Holtenau: So ließ Claude Dornier nach der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg vor Holtenau einen Prototypen bzw. Vorläufer des Wasserflugzeuges "Dornier Wal" versenken, damit es nicht in die Hände der Alliierten fallen konnte.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016.