Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Gunther Plüschow — der Flieger von Tsingtau

Gunther Plüschow (*1886; †1931), Seeflieger und Kommandant der Seefliegerstation in Holtenau, war der damaligen Öffentlichkeit auch als der Flieger von Tsingtau bekannt geworden, der sowohl durch seine Aufklärungsflüge für die deutsche Festung in Tsingtau, der deutschen Kolonie in China, als auch für seine spektakuläre Flucht per Flugzeug und per Dschunke über Nagasaki, Honolulu, San Francisco und New York nach Europa für Aufsehen gesorgt hatte.

Gunther Plüschow

Mit einem einzigen und noch sehr einfach gebauten Flugzeug — einer Rumpler-Taube — unterstützte er die kleine deutsche Streitmacht. Als japanische und britische Truppen das deutsche Schutzgebiet angriffen, flog er über deren Linien und notierte die dabei gewonnen Aufklärungsergebnisse auf dem mitgeführten Notizblock.

Für die damalige Kriegstechnik war dies bereits einmalig, versetzte es die Verteidiger doch in die Lage, die wenigen Granaten, die sie noch besaßen, gezielt gegen so erkannte Stellungen des Feindes zu verschießen. Noch berühmter wurde Plüschow jedoch dadurch, daß er selbst gebastelte Bomben abwarf und damit die ersten Bombeneinsätze der Kriegsgeschichte flog.

Plüschow in Holtenau Abb.: Gunther Plüschow in Holtenau an Bord eines Wasserflugzeuges.

Als sich die endgültige Niederlage der deutschen Festung abzeichnete gelang Plüschow mit dem letzten verbliebenen Flugzeug die Flucht ins Landesinnere Chinas und schließlich nach einer mehrmonatigen Odyssee über die USA, Gibralta und England die Rückkehr auf deutsches Gebiet. Später wurde Plüschow dann Kommandant der Seefliegerstation Holtenau. Dies war insofern eine gute Wahl, wurden doch gerade in Holtenau neue Techniken entwickelt und getestet.

Kommandant Plüschow Abb.: Plüschow als Kommandant der Seeflugstation Holtenau mit Prinz-Heinrich im Jahr 1918.

Seine Erlebnisse hat Plüschow in einem kleinen Buch niedergeschrieben, von dem innerhalb kürzester Zeit mehrere hundertausend Exemplare verkauft wurden. Nachdem er 1919 aus der Marine austrat, kämpfte er für eine kurze Zeit in einer Bürgerwehr und übte dann unterschiedliche Berufe aus — vom Postflieger bis hin zum Besitzer einer Autowerkstatt.

1925 machte er das Kapitänspatent auf Großer Fahrt und bereiste das Mittelmeer. Aus seiner Anstellung als Kapitän ergabt sich für Plüschow bald die Möglichkeit, in sein 1926 Traumland Südamerika zu gelangen und über diese Reise ein weiteres Buch zu schreiben (Segelfahrt ins Wunderland).

Nachdem er nach Deutschland zurückgekehrt war, hielt er Vorträge, drehte einen Film über Südamerika und erhieltlt durch die dadurch geknüpften Kontakte die Möglichkeit, eine eigene Expedition nach Südamerika zu finanzieren.

In den 30er Jahren unternahm Plüschow dann mehrere Expeditionen nach Patagonien, die ihn wiederum in die Schlagzeilen brachten. 1931 verünglückte er dort tödlich mit einem Flugzeug.

Kaiserlicher Besuch Abb.: Besuch der Kaiserin und Prinz-Heinrichs in Holtenau im Jahr 1918, in der Mitte hinten Gunther Plüschow als Kommandant der Seeflugstation.

Nach Gunther Plüschow wurde später der Plüschow-Hafen zwischen Holtenau und Friedrichsort bei Stegelhörn benannt.

Siehe auch:

© Bert Morio 2017 - Zuletzt geändert: 01-12-2016 07:03