Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Die geplante Kanalerweiterung von 1939

Die Ende der 1930er Jahre geplante Erweiterung des Kaiser-Wilhelm-Kanals und seiner Schleusen war Bestandteil des von der Marine vorgelegten so genannten Z-Planes für den Bau einer großen Überwasserflotte mit übergroßen Schlachtschiffen. In diesem Rahmen hat es wohl auch Überlegungen gegeben, einen großen Flottenstützpunkt im Bereich des Voßbrooks zu bauen.

Schlachtschiff Bismarck Abb.: Das Schlachtschiff Bismarck im KWK. Die Bismarck passierte den Kanal nur 3 mal: 16./17.9.1940, 7.12.1940 und am 7.3.1941.

Bismarck bei Holtenau Die Bismarck zwischen Holtenau und Knoop.

Nach dem Rahmen-Entwurf sollten neben dem Aus- bzw. Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur (Tanklager, Werften etc.) folgende Verän­derungen am Kaiser-Wilhelm-Kanal vorgenommen werden:

Die geplante Bauzeit betrug 5 Jahre. Es sollten 150 Millionen Kubikmeter Boden ausgehoben und damit teilweise der Wittensee zugeschüttet werden. Im ersten Arbeitsjahr sollte zwischen Kanalkilometer 49,5 und 97,0, d. h. an der Oststrecke, gebaut werden.

Ausbau in Metern
1914: 1939: 1967:
Sohlenbreite
44
74
90
Wasserspiegelbreite
103
165
162
Tiefe
11
13
11
Schleusenlänge
330
400
330
Schleusenbreite
45
60
45
Schleusentiefe
13,8
15
13,8

Betrachtet man die 3 Ausbaustufen, dann zeigt sich daß die Pläne von 1939 bis auf die Sohlenbreite die Pläne von 1967 noch übertrafen. Es läßt sich vermuten, daß bei den Plänen von 1939 wie bei der Erweiterung des Kanals vor dem Ersten Weltkrieg vor allem militärische Erwägungen im Zusammenhang mit dem so genannten Z-Plan die entscheidende Rolle spielten.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016.