Holtenauer Geschichte

Home - Index - News - Updates - Impressum

Entmagnetisierungsgruppe Holtenau

Diese milit√§rischen Einrichtungen entstanden im Zweiten Weltkrieg. Im Juli 1940 wurde in Holtenau die "Magnetische Meßgruppe" aufgestellt. 1941 wurde sie mit anderen Entmagnesierungsgruppen zur "Entmagnetisierunggruppe (E.M.G.)" als Teil der "Sperr­waffen­inspektion" zusammengelegt. Die Aufgabe der Magnetischen Meßgruppe war die Erfassung der Magnetfeldstärken der Schiffe und der Überprüfung der Entmagnetisierungs­anlagen der Schiffe, die diese vor Magnetminen schützen sollten.

Entmagnetisierungsanlage Abb.: Die Entmagnetisierungsanlage östlich der Alten Schleusen wird gerade von einwem Unterseeboot durchfahren.

Im Bereich östlich der nördlichen Alten Holtenauer Schleuse gab es während des Zweiten Weltkrieges zudem eine Entmagneti­sierungsanlage für Schiffe. Diese war über einen Steg direkt mit dem Ufer Kanalstraße verbunden.

Sperrballon Abb.: Blick auf die Richthofenstraße 1945. Man sieht einen Sperrballon fliegen. In der rechten oberen Ecke sieht man den Wendenburgbunker. Ganz oben rechts sieht man die Entmagnetisierungsanlage vor den Alten Schleusen.

Heute gibt es eine solche Anlage zwischen Holtenau und Friedrichsort.

Siehe auch:

© Bert Morio 2016.